Stand März 2016:


 

Baubehörde legt Neufassung von B-Plan 1922 vorläufig auf Eis


Viele Beschränkungen des für Grolland I geltenden Bebauungsplans sind nicht mehr zeitgemäß. Die Ansprüche an den Wohnkomfort und auch energetische Anforderungen erfordern neue Rahmenbedingungen. Aktuell lassen sich Bauherren entweder vom Gesetz in die Schranken weisen oder sie verstoßen dagegen und riskieren Sanktionen. Damit alle von der Baubehörde gleich behandelt werden, haben wir eine Initiative für einen neuen Bebauungsplan gestartet.


Ein Arbeitskreis Bauen und Umbauen in Grolland I hat die Veränderungswünsche aus einer Umfrage zusammengefasst. Firsthöhen, insbesondere bei den Anbauten müssen höher erlaubt werden, Dachfarben gehören nicht auf Rot beschränkt und Baugrenzen sollen anders gefasst werden. Vertreter aus der Baubehörde hatten zugesagt, unsere Vorschläge zu prüfen. Nun wurde uns aber mitgeteilt, dass daraus vorläufig nichts wird: „Da wir durch das vom Senat beschlossene Wohnungsbauprogramm sehr stark eingebunden sind, haben wir leider für ihr Wohngebiet keine weiteren Planungsüberlegungen angesstellt. Ihr Projekt liegt uns auch nach wie vor am Herzen und ich möchte, sobald wir wieder ein wenig Luft haben, hier mit den bereits begonnenen Überlegungen zur Überarbeitung des Bebauungsplans fortfahren. Ich kann Ihnen aber aufgrund der starken Arbeitsbelastungen
nicht mitteilen, wann dies der Fall sein wird." (gmö)